Staatlich geprüfte/r Elektrotechniker/in

Informations- und Kommunikationstechniker gehören zu den besonders gesuchten Fachkräften. Denn sie werden in einer expandierenden Branche gebraucht – der Telekommunikation. Es kann dabei um Sprache, Bild und Text gehen oder Melde-, Signal- und Funktechnik: Sie als Staatlich geprüfte/r Techniker/in haben hier in jedem Fall Ihre große Erfolgschance!

Als Staatlich geprüfte/r Elektrotechniker/in mit dem Spezialgebiet Informations- und Kommunikationstechnik wird es zu Ihren Aufgaben gehören, bereits bestehende Systeme auszubauen, sie zu verbessern und zu warten. Vor allem werden Sie neue Systeme entwickeln.

Diese Kenntnisse erwerben Sie:

Allgemeine Grundlagen:
Deutsch, Englisch, Politik, Betriebswirtschaftslehre, Mitarbeiterführung

Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen:
Mathematik, Physik, Chemie, Elektrotechnik, Elektronik, Werkstoffkunde, Industriebetriebslehre/ Arbeitsvorbereitung inkl. Qualitätsmanagement, Grundlagen der Steuerungs- und Regelungstechnik

Technische Anwendungsfächer:
Angewandte Elektronik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Informationsverarbeitung/ -technik, Technische Informatik

Gegen Ende Ihres Techniker-Lehrgangs schreiben Sie eine Projektarbeit. Die Präsentation der Projekt-Ergebnisse sowie jeweils eine schriftliche Prüfung in den Technischen Anwendungsfächern sind die Bestandteile Ihrer vor dem staatlichen Bremer Prüfungsausschuss abzulegenden Techniker-Abschlussprüfung.

Ihre Lehrgangsinhalte im Einzelnen

Allgemeine Grundlagen

Textverständnis – Beherrschung der Sprache in Wort und Schrift – schriftliche Strukturierung von Gedankengängen – Argumentationen – Erörterungen – Grammatik

Grundlagenwortschatz – Arbeiten mit Texten – technische Zusammenstellungen und Wörterbuch – Grammatik – Technisches Fachvokabular

Die Verfassung als Grundlage unseres Rechtsstaates – Die Gesetze, Gerichtsverfassung, Parteien und Verbände – Produktion und Wirtschaftsleistung – Konsum und Werbung, Markt und Arbeitsmarkt – Steuern und öffentliche Haushalte im vereinten Deutschland – Die Europäische Währungsunion – Grundelemente der Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung, Rechtsformen der Unternehmung – Betrieblicher Standort, Ziele der Wirtschaftspolitik – Geld und Bankgeschäfte – Börse und Währungssysteme – Konjunktur und Beschäftigung – Steuern, Versicherungen

Gegentand, Gliederung, Methoden und Entwicklung der BWL – Unternehmensführung – Produktionswirtschaft, Materialwirtschaft, Absatzwirtschaft und Marketing, Personalwirtschaft – Grundlagen der Organisation, Organisationsgestaltung, Organisationskonzeptionen – Aufgaben und Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung, Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerzeitrechnung, Kostenträgerstückrechnung, Kosten- und Leistungsrechnung bei Beschäftigungsschwankungen, Vollkosten und Erlöse, Teilkostenrechnung und Erlöse, Plankostenrechnung 

Definition von Führung und Mitarbeiterentwicklung – Mitarbeiterentwicklung vor und während der Einstellung – Maßnahmen zur Mitarbeiterentwicklung – Teamorganisation und Teamentwicklung – Mitarbeiterentwicklung und Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen – Definition und Einteilung von Konflikten, Konfliktdiagnose, Dynamik von Konflikten, Selbsthilfe in Konflikten, Professionelle Konfliktbehandlung

Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen

Grundbegriffe, Zahlenmengen, Bruchrechnen, Vorzeichenregeln, Klammerrechnen, Binomische Formeln – Gleichungen und Ungleichungen – Potenzrechnung, Wurzelrechnung, Logarithmen – Lineare Funktionen und Umkehrfunktionen – Quadratische Gleichungen/Funktionen – Potenz- und Wurzelgleichungen/Funktionen – Exponential- und Logarithmusgleichungen/Funktionen – Geometrie/Trigonometrie – Statistik/Stochastik

Grundlagen – Kinematik: Bewegungsformen, freier Fall, senkr. Wurf – Kräfte:       Gravitation, Kraft als Vektor, Drehmoment, Impuls, Reibung–   Arbeit, Energie, Leistung, Wirkungsgrad – Dynamik, Fliehkräfte, Rotation, Trägheit – Statik der Flüssigkeiten – Statik der Gase – Dynamik der Flüssigkeiten und Gase – Wärmelehre – Schwingungs- und Wellenlehre – Optik, Modelle des Lichts, Optik, lichttechnische Größen – Geometrische Optik

Chemische Grundlagen/Definitionen – Bohrsches Modell/Definitionen – Bindungsarten – Reaktionsgleichungen bei Oxydation und Reaktion – Wasser/Lösungen, Wasserhärte – Säuren, Basen, Salze – Elektrolyse, Korrosion – Metalle/Eigenschaften, Gewinnung, Veredelung – Kunststoffe/Aufbau, Herstellung, Eigenschaften – Schadstoffe/Definitionen, Vermeidung, Beseitigung

Grundlagen der Produktionswirtschaft – Management des Input – Management der Prozesse–   Planungstechniken und Analysemethoden – Steuerung von Sach- und Dienstleistungen – Computer Integrated Manufacturing (CIM) – Produktionsplanung und –steuerung (PPS) – Die menschliche Arbeit in der Produktion – Qualitätsmanagement – Grundlagen des Qualitätsmanagements – Total Quality Management – Qualitätsplanung – Qualitätsmanagement in Entwicklung und Konstruktion – Qualitätsmanagement in der Beschaffung – Qualitätsmanagement in der Fertigung – Rechnerunterstützung – Normen – Handbuch des QM – Qualitätskosten – Rechtsgrundlagen

Aufbau der Metalle, Kunststoffe, Hilfsstoffe mit Bezug auf industrielle Anwendung – Werkstoffmerkmale im Maschinenbau und der Elektrotechnik – Normung der Metalle (reine Metalle und Legierungen) – Zusatzwerkstoffe – Prüfverfahren und Anwendung bei Qualitätskontrolle – Schadensanalysen, Werkstoffidentifizierung, Sicherheitsüberprüfungen – Grundlagenforschung anhand der Zweistofflegierung – Korrosion, Entstehung und Vermeidung – Fächerübergreifende Aussagen zu Härte, Festigkeit, Leitfähigkeit von Metallen – Ökologische Gesichtspunkte, Recycling – Werkstoffeinsatzanalysen

Bestimmungsgrößen elektrischer und magnetischer Felder – Strom- und Spannungsquellen – Lineare und nichtlineare Bauelemente in Grundschaltungen der Gleich- und Wechselstromtechnik – Dreiphasenwechselstromtechnik – Kapazitive und Induktive Lasten –Phasenverschiebung, Kompensation – Arbeit, Leistung, Wirkungsgrad – Mathematische und grafische Verfahren: Anwendung techn. Formeln, Komplexe Rechnung, Zeigerdiagramme, Ortskurven, Kennlinien

Analoge- und digitale Messung elektrischer und nicht-elektrischer Größen – Oszilloskopmesstechnik – Messfehleranalyse und -berechnung – Halbleiterbauelemente der bipolaren Schaltungstechnik – Berechnung und Dimensionierung von Grundschaltungen durch mathematische Verfahren und Softwaresimulation – Messungen mit Oszilloskop und Multimetern im Simulationsmodus an entwickelten Schaltungen

Überblick über die Grundzüge der Steuerungstechnik – Kenntnis über den Aufbau und die Arbeitsweise einer SPS-Steuerung – Realisierung einer Steuerung mit Verknüpfungselementen – Boolesche Grundfunktionen – Realisierung einer Steuerung mit einer IEC 1131-3 normierten Programmiersprache – Realisierung einer Verknüpfungssteuerung mit Pneumatikbauteilen – Überblick über das Zusammenwirken der einzelnen Komponenten eines Regelkreises – Kenntnis der regelungstechnischen Fachbegriffe – Fähigkeit, zu vorgegebenen Regelstrecken, Reglerkennwerte zu ermitteln und anzuwenden, die ein stabiles Verhalten der Regelgröße Gewähr leisten – Ermittlung von Einstelldaten für Regler – Einstellverfahren nach Ziegler-Nichols – Einstellverfahren nach Chien-Hrones-Reswick Automatisierungstechnik: Grundlagen der Automatisierungstechnik – Merkmale einer Automatisierungseinrichtung – mechanische Übertragungselemente – elektrische Antriebselemente – Kenntnis über allgemeine Anwendungsmöglichkeiten der Sensortechnik – Erstellung von CNC Steuerungen nach DIN – Einsatzmöglichkeiten von Robotern – Aufbau von Industrierobotern – Kinematischer Aufbau – Komponenten eines Industrieroboters – Handhabungssysteme – Bewegungsprogrammierung von Industrierobotern – Bewegungssteuerung und Programmierung von Robotern – Sicherheitsmaßnahmen beim Einsatz von Industrierobotern – Messtechnik – Hydraulik – Pneumatik

Technische Anwendungsfächer

Analoge Schaltungstechnik mit Operationsverstärkern – Berechnung von Grundschaltungen – Funktionsanalyse komplexer OP- Schaltungen – Inbetriebnahme von OP- Schaltungen im Simulationsmodus – Digitale Verknüpfungsgatter, Zeitglieder, Speicher, Wandler – Entwicklung digitaler Schaltnetze und simulierte Inbetriebnahme – Messungen mit Oszilloskop und Logikanalyser im Simulationsmodus

Hardwarekomponenten von Steuerungen und Regelstrecken – Sensoren, Aktoren, Stellglieder – Normungen – Speicherprogrammierbare Steuerungen – Programmierung der Siemens SPS S7 – Inbetriebnahme im Simulationsmodus – Programmierung von Ablaufsteuerungen und Regelstrecken

Text- und Tabellenkalkulationsprogramme – Betriebssysteme – Datenbanken – Visualisierung

Netzwerktechnik, LAN, WLAN, Bluetooth – Aktive Komponenten in lokalen Netzen – Leitungen, Verlegetechnik – Normungen, Übertragungsstandards, Protokolle – Rechnerkomponenten – Mikrocontroller

Entwicklungsbedingte Änderungen vorbehalten

Ihr Lernmaterial

Sie erhalten im Laufe Ihres Lehrgangs immer semesterweise ein Paket mit Ihren Lehrgangsmaterialien. Dazu zählen Lehrhefte, Fachbücher und Software-Tools. Wichtigstes Basismedium eines Fernlehrgangs sind die eingesetzten Lehrhefte, die den Lehrstoff als gelenktes didaktisches Gespräch vermitteln. Zusammenfassungen, Übungen und Wiederholungsfragen, ausführliche Musterlösungen und eine Leistungskontrolle am Ende eines jeden Lehrhefts sind elementare Bestandteile. Fachbücher werden immer mit einer Lernanleitung verschickt, so dass Sie sich auf die relevanten Kapitel eines Fachbuchs konzentrieren können. Darüber hinaus erhalten Sie anwendungsorientierte und Industrie standardisierte Software-Tools wie z.B. electronics workbench oder die Siemens S7.Die Software-Tools sind geeignet für die Bearbeitung oder das Erlernen von Programmiersprachen, Softwareentwicklungen, technischen Aufgabenstellungen, Schaltplanerstellung und elektronischen Hardwareentwicklungen sowie pneumatischen und speicherprogrammierbaren Steuerungen. Im Fach Englisch erhalten Sie ebenfalls zusätzlich zu den Lehrheften eine Übungssoftware, die Ihnen das Sprechen, Hören und Verstehen der Sprache leicht machen wird.

Die Lehrgangsinhalte sind speziell auf das berufsintegrierte Studium abgestimmt, ganz besonders didaktisch aufbereitet und basieren auf dem Rahmenstoffplan für die staatliche Techniker-Ausbildung.

Kostenlose Schnupper-
stunden an Samstagen

Nächste Veranstaltung
in Bremen:

25.11.2017 

Nächste Veranstaltung
in Hamburg:

25.11.2017

weitere Infos

Aussagen erfolgreicher Absolventen

„Der Lehrgang kombiniert Fernstudium und Präsenzunterricht. So konnte ich Studium und Beruf optimal vereinbaren. Auch als ich beruflich insgesamt acht Monate im Ausland war. Geholfen haben mir auch die Dozenten, die jederzeit für Fragen da waren.“

Tuncay Güngörmez
Staatlich geprüfter Mechatroniktechniker

„Als ausgebildeter Industriemechaniker bin ich sehr an Technik interessiert. Am PFFH-Technikum konnte ich mich neben meinem Job weiterbilden. Die Kombination aus Fernstudium und Präsenzphasen, der gute Kontakt zu Dozenten und Mitstudierenden sowie die tolle Unterstützung haben mich sehr motiviert.“

Janek Weywer
Staatlich geprüfter Maschinentechniker

Fordern Sie jetzt Ihre Gratis-Infos an.

Studienhandbuch - Flyer

Wir sind für Sie da:

  • Studienberatung
  • Infoveranstaltungen

gebührenfrei unter:

0800 806 77 77

MO. bis Fr. 8.00 bis 20:00 Uhr und
SA. 10:00 bis 15:00 Uhr

Neben unserer indivi- duellen telefonischen Beratung, bieten wir Ihnen an mehreren Orten in den Regionen Bremen und Hamburg umfassende Informationsveranstaltungen an.

Unsere Studienortleiter stehen Ihnen auch nach den Veranstaltungen gerne zu einem individuellen Gespräch zur Verfügung.

Termine Infoveranstaltungen

Online-Anmeldung

Sie wissen bereits welchen Fernkurs Sie belegen möchten? Dann melden Sie sich hier einfach und bequem für Ihren Wunschkurs an.

Jetzt anmelden!

Die Kostenübernahmeerklärung für Firmen können Sie sich hier herunterladen.